Jahreshauptversammlung des TSV 1891 Rinklingen

Vorstand Roland Schlosser verlässt Kommandobrücke

(Rinklingen A.G.) Roland Schlosser (Vorstand der Verwaltung) begrüßte als Versammlungsleiter die anwesenden Mitglieder zur Jahreshauptversammlung. Ein besonderer Gruß galt dabei dem Ortsvorsteher Heinz Lang, Stadtrat Edgar Schlotterbeck sowie den anwesenden Ehrenmitgliedern. Auf der Tagesordnung standen neben den Berichten der Fünf Vorstände, u.a. Neuwahlen von zwei Vorständen und einem Kassenprüfer. Vor dem ersten Bericht stand der Punkt Totenehrung auf der Agenda. Hier gedachten die anwesenden TSV Mitglieder bei einer Schweigeminute an die Verstorbenen.

Roland Schlosser (Vorstand Verwaltung) blickt auf das TSV Jahr 2018 zurück und vermerkte, dass neben den Festlichkeiten immer mehr Arbeit rund um das Vereinsheim und dem Saalbachstadion zu bewältigen sind und die aktiven ehrenamtlichen Helfer nicht jünger werden. So wurde zum Beispiel im letzten Jahr die Dachwohnung isoliert und sowie das Bad renoviert. Sein Dank galt natürlich allen Helfern für die schnelle und problemlose Mithilfe, sowohl bei dieser Aktion als auch bei der Mitarbeit bei den Festen. Auch in diesem Jahr stehen wieder einige Feierlichkeiten auf den Programm Maifest, Vatertagsfest und natürlich im Juli die „1250 Jahrfeier“ der der Gemeinde Rinklingen. Abschließend  lobte Roland Schlosser die gute Zusammenarbeit mit den Vorstandskollegen. Er wird nach über 30 Jahren“ Vorstandschaft“ nun die „Kommandobrücke“ verlassen.

Andreas Gruber (Öffentlichkeitsarbeit), zeigte sich erfreut darüber, dass genau so viele Mitglieder wie im letzten Jahr, die Jahreshauptversammlung besuchten. Ebenso erfreulich sind die aktuellen Mitgliederzahlen von 723 im Vergleich zum Vorjahr (716). Ein besonderer Dank sprach er an Rolf Böttle aus, der kurzfristig die Aufgaben des Vorstandes (Finanzen) übernahm und Julia Böttle welche u.a für die Homepage verantwortlich ist und diese gerade aktualisiert und neu gestaltet. Mehr als lobenswert ist es, wie sich der TSV in der Öffentlichkeit präsentiert. Wurde früher der TSV „nur“ mit Fußball in Verbindung gebracht, so sind es heute gerade unsere Bogenschützen, welche durch zahlreiche sportliche Erfolge in den Schlagzeilen stehen.

Dies unterstrich auch Vorstand Hans Winterkorn (Jugend u. Freizeit) bei seinem Bericht. Bei der Fußballjugend sind aktuell 259 Kinder und Jugendliche am Ball. Außer einer A-Jugend habe man alle Jugendteams beim Badischen Fußball Verband anmelden können und dies ohne Spielgemeinschaften bilden zu „müssen“. Bei manchen Teams sind zwei und sogar drei Mannschaften Start. „Ziel ist es, alle Jugendmannschaften zu besetzten und dies wird zur neuen Saison auch der Fall sein“ so Winterkorn weiter. Aber auch bei der Fortbildung tut sich was beim TSV, so haben sich weitere Betreuer zum Trainerkurs beim BfV angemeldet. Von derzeit 22 Trainern haben 12 Stück ein Diplom bzw. den Trainerschein. Bei der großen Anzahl an Jugendlichen bedarf es auch einer entsprechenden Anzahl an Betreuern, sowohl beim Fußball und erst Recht beim Kinderturnen. Hier sucht der TSV händeringend nach Verstärkung. Wer Interesse und Lust hat einfach bei Hans Winterkorn melden.
Vorgestellt wurde auch ein Jugendkonzept, welches die Regeln für Trainer, Eltern und Kinder verdeutlicht. Gerade die Eltern sollen mehr in die Jugendarbeit mit eingebunden werden. Hierzu gehört natürlich die Kontaktpflege sowie der Meinungsaustausch und die Unterstützung außerhalb vom Fußballplatz. Einzigartig beim TSV ist eine junge Dame. Bei der Fußball B-Jugend (Männlich) hat der TSV eine Sondergenehmigung für Katherina Förtsch erhalten. Sie spielt nicht nur bei der TSV B-Jugend sondern auch bei der Damenmannschaft in Mingolsheim, der badischen Auswahl und wurde nun zu einem Sichtungslehrgang der deutschen Nationalmannschaft eingeladen. Bei den TSV Bogenschützen geht die „Erfolgsstory“ weiter. So wurden gleich 5 Aktive bei der Sportlehrerehrung der Stadt Bretten ausgezeichnet. Und auch einen Europameisterschaft-Teilnehmer (Peter Sartorius) kommt aus den Reihen der “Bogner“

Leider nicht so erfolgreich verlief das Jahr 2018 für den Vorstand der Abteilung Fußball Peter Schnorr. Er lobte die Zusammenarbeit mit seinen Mitstreitern Franziska Wolf, Hans Höfle (Spielausschuss) Harry Tettmann (Stadionsprecher), Helmut Zickwolf (Schiedsrichter). Siegfried Böttle, Erhan Sariisik (Platzwart) und natürlich den Trainern Hakan Sariisik sowie Simon und Tobias Panhölzl. Die Trainer blickten dann auch auf das vergangen Jahr zurück, welcher mit dem Abstieg in die Kreisliga A endete. Das Ziel zur neuen Saison im oberen Tabellendrittel mitzuspielen, konnte nur zu Beginn umgesetzt werden. Bei Turnieren war der TSV erfolgreicher, so konnten beim Brettener Stadtpokal sowohl in der Halle, als auch auf dem Feld das Endspiel erreicht werden und auch bei dem sehr gut besetzten Hallenturnier in Oberderdingen, hieß einer der Finalisten TSV Rinklingen. Vor dem Verlassen von der „Rinklinger Trainerbühne“ versprachen die Trainerzwillinge alles zu geben, damit der TSV auch nächste Runde in der Kreisliga A spielt.

Viel mehr Zahlen hatte der Vorstand der Finanzen Heiko Riedle anzubieten. Trotz hoher Ausgaben (i.A. Instandhaltung / Versicherung Gebäude, Pächterwechsel etc. und Witterungsbedingt schlechtes Pfingstsportfest hat der TSV gut gewirtschaftet und alle TSV Konten haben die „Farbe schwarz“. Den Dahrlensverflichtungen ist der TSV nachgekommen und auch bei der Schuldentilgung ist der TSV auf einem guten Weg. Das Budget für 2019 ist wiederum im sechsstelligen Bereich. Erfreut zeigte sich Heiko Riedle über den personellen Zuwachs (Dennis Böhme) in seiner Abteilung. Sein besonderer Dank galt natürlich auch Rolf Böttle für die kommissarische „Amtsübernahme“ von Mai bis zum Ende des Jahres

Lob gab es auch von den Kassenprüfern Heinz Lang und Axel Huber, sie bescheinigten eine einwandfreie und lückenlose Kassenführung und baten demzufolge der Vorstandschaft die Entlastung zu erteilen, welche auch ohne Gegenstimme geschah.

Bei den anstehen Neuwahlen wurden Peter Schnorr (Vorstand Fußball) wieder gewählt. Als neue Kassenprüferin fungiert nun Franziska Wolf. Die Aufgaben des scheidenden Vorstand (Verwaltung) Roland Schlosser übernimmt Heiko Riedle.

Das Schlusswort hatte dann Wahlausschussvositzender Edgar Schlotterbeck. Er lobte die gute Arbeit und Vereinsführung. Besonders bedankte er sich bei Roland Schlosser für die jahrzehntelange Arbeit nicht nur in der Vorstandschaft. Er hat so ziemlich alles gemacht was es in einem Verein zu tun gibt.